Menü

Gestohlene Momente – oder: sich einfach mal taub stellen

charly_2

Wer kennt das nicht: Der Alltag ruft uns. Mal laut und fordernd, mal einschmeichelnd und freundlich, mal subtil und mal sehr vordergründig. Egal wie – er ruft. Und wir hören hin, wir reagieren, und funktionieren. Bedienen den Alltag wie einen Gutsherrn, der über unser Wohl und Wehe herrscht.

Charly macht das anders. Die Wünsche, Befehle und Anforderungen, die Herrchen und Frauchen an Charly richten, sind für ihn Alltag. Und damit meist eher lästig als erfreulich – außer die Zweibeiner wollen unbedingt kuscheln oder Bällchen werfen. Für alle anderen Optionen hat sich Charly Klappohren antrainiert. Bei Bedarf verschließbare Ohren. Klickt der Verschlussmechanismus, setzt gleichzeitig ein spezieller Gesichtsmuskel der Vorderseite eine Unschuldsmiene auf. Diese Miene würde an den Kammerspielen für stehende Ovationen sorgen würde. So verschafft sich der schlaue Vierbeiner kleine Freiheiten und Auszeiten, und wenn es manchmal nur Minuten sind.

Was können wir lernen? Diesen wundervollen Klappmechanismus können wir ganz einfach adaptieren – auch wenn unsere Ohren nicht so groß und nicht so behaart sind. Wir können uns nämlich einfach mal taub stellen. Taub gegenüber dem Alltag. Taub gegenüber der Spülmaschine, die ausgeräumt und dem Teppich der gesaugt werden will, taub gegenüber dem Telefondisplay, dass den Anruf eines Kunden zeigt, taub gegenüber der Notwendigkeit, für die nächste Feier die Gästeliste zusammen zu stellen.  Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, ja. Gemacht werden muss die Arbeit, klar, sie erledigt sich nicht wie von Zauberhand alleine. Aber die Verwendung des Ohren-Klappmechanismus gibt uns ein Stück Autonomie: „ Hey, ich entscheide immer noch selbst, wann ich durch den Ring des Dompteurs Alltag hüpfe!“.  Die Verwendung des Ohren-Klappmechanismus schmeckt so, wie eine Stunde blau machen in der Schule – Du erinnerst Dich? Und seien wir ehrlich: Diese gestohlenen Momente waren und sind köstlich, anarchisch und subversiv. Auch und gerade in dem Wissen, dass sie begrenzt sind und der Gutsherr gleich wieder das Sagen hat.

Also: Ab und zu auf Charly hören. Stelle Dich öfter mal taub. Und sei nicht immer so verdammt erwachsen, Zweibeiner!

3 Kommentare Gestohlene Momente – oder: sich einfach mal taub stellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.